Systemische Supervision

Zurück zu > Coaching | Supervision

Was bedeutet Systemische Supervision

In der Supervision geht es um die Betrachtung und Reflexion professionellen Handelns und institutioneller Strukturen. Systemische Supervision nimmt insbesondere die Wechselwirkungen zwischen Personen, Rollen, Funktionen, Auftrag und Organisation in den Blick.

Ziele der Supervision sind

  • neue Sichtweisen wahrzunehmen,
  • Perspektiven zu wechseln,
  • Ressourcen und Fähigkeiten (wieder oder neu) zu entdecken,
  • Handlungsmöglichkeiten zu entwickeln
  • Lösungswege zu finden und zu gehen.

Wir arbeiten mit verschiedenen erlebnisaktivierenden Methoden, wie z.B. Skulpturarbeit, „inneres Team“, Reflecting Team, Feed-Back, Visualisierungen etc., um Probleme und Lösungen sicht- und erfahrbar zu machen.

Die Fallsupervision ist ein Angebot für Personen, die im psychosozialen Bereich tätig sind. Im Einzel- oder Gruppensetting wird die Interaktion zwischen Berater- und Klienten- oder Bewohnersystem reflektiert. Die nächsten Schritte in der pädagogischen oder beratenden Arbeit mit den Klienten, Bewohnern, Kindern oder Jugendlichen werden durchdacht und geplant.

Die Teamsupervision reflektiert die Interaktion im Team und in der Organisation und unterstützt Entwicklungsmöglichkeiten. Rollen, Funktionen und Aufträge werden geklärt und in der Zusammenarbeit miteinander abgestimmt. Konfliktpunkte und Reibungsflächen werden wahrgenommen, klar benannt und Lösungsschritte entwickelt.

 

 

Systemische Praxis Ute Weyer

| Südanlage 12 | 35390 Gießen | Tel. 06403-9794533